Dienstag, 25.06.2024

Maximilian Krah verlässt den Bundesvorstand als AfD-Spitzenkandidat

Empfohlen

Annemarie Böttcher
Annemarie Böttcher
Annemarie Böttcher ist eine erfahrene Lokaljournalistin, die mit ihrer Liebe zur Region und ihren tiefgehenden Recherchen die Geschichten der Menschen vor Ort erzählt.

Der langj%C3%A4hrige AfD-Politiker Maximilian Krah hat seinen R%C3%BCcktritt aus dem Bundesvorstand der Partei und seinen Verzicht auf Auftritte im Europawahlkampf angek%C3%BCndigt. Dies erfolgt nach einem Auftrittsverbot, das der Bundesvorstand der Alternative f%C3%BCr Deutschland (AfD) gegen Krah verh%C3%A4ngt hat, aufgrund umstrittener %C3%84u%C3%9Ferungen zur SS und einem Streit mit einer franz%C3%B6sischen Rechtspartei. Krah, der als Spitzenkandidat f%C3%BCr die AfD bei der Europawahl gehandelt wurde, begr%C3%BCndete seinen R%C3%BCcktritt damit, dass er um Schaden von der Partei abwenden wolle. Er betonte, dass er die Entscheidung des Bundesvorstands akzeptiert, auch wenn er sie f%C3%BCr falsch halte.

Der Streit zwischen Maximilian Krah und der franz%C3%B6sischen Rechtspartei, bei der es um die Zusammenarbeit im EU-Parlament ging, f%C3%BChrte zu Unstimmigkeiten. Dies wiederum belastete die Beziehung zwischen der AfD und der franz%C3%B6sischen Partei Rassemblement National. Es wird spekuliert, dass diese Streitigkeiten auch m%C3%B6gliche Auswirkungen auf den Europawahlkampf der AfD haben k%C3%B6nnten. Insbesondere die Zusammenarbeit mit anderen Parteien im EU-Parlament k%C3%B6nnte durch die Entwicklungen rund um Krah beeinflusst werden. Der R%C3%BCcktritt und das Auftrittsverbot f%C3%BChren zu insgesamt unklaren Perspektiven f%C3%BCr die AfD im Hinblick auf die Europawahl.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel