Donnerstag, 23.05.2024

Dennis Schröder bedauert den Abschied von Herbert aus der DBB-Auswahl

Empfohlen

Nadine Thiele
Nadine Thiele
Nadine Thiele ist eine aufstrebende Politikredakteurin, die mit ihrem scharfen Verstand und ihrer Beobachtungsgabe die politische Landschaft analysiert.

Dennis Schröder, der Kapitän der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, äußerte sein Bedauern über den bevorstehenden Abschied von Bundestrainer Gordon Herbert. Der Grund für sein Bedauern liegt darin, dass die Nationalmannschaft nicht über die vorzeitige Vertragsauflösung von Herbert informiert wurde. Diese Bestätigung erfolgte durch den Deutschen Basketball-Bund nach den Olympischen Spielen, obwohl Herbert noch einen laufenden Vertrag bis zur Europameisterschaft im kommenden Jahr hatte.

Gordon Herbert verlässt die Nationalmannschaft nach erfolgreichen Jahren, in denen die Mannschaft unter seiner Leitung bei der Europameisterschaft Bronze und bei der Weltmeisterschaft Gold gewonnen hat. Schröder betonte, dass weder er noch das Team persönlich über die Vertragsauflösung informiert wurden, was auf Unstimmigkeiten im Umgang mit der Situation hinweist.

Herberts dreijähriger Plan, der bis zur Heim-EM 2022 und der WM 2023 reichte, endet vorzeitig durch die Vertragsauflösung, was für die Nationalmannschaft einen unerwarteten Wechsel mit sich bringt. Schröder lobte Herberts Mentalität und seine Leistung als Trainer und bedauerte, dass er nicht weitermachen kann, da er große Fortschritte für die Mannschaft erreicht hat.

In Anbetracht des bevorstehenden Wechsels des Trainers muss sich die Nationalmannschaft auf einen neuen Leiter einstellen, während Schröder und das Team trotz dieser Veränderung ihre Konzentration auf ihre Mission für die Olympischen Spiele in Paris beibehalten müssen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel