Donnerstag, 13.06.2024

Warum kaufen Unternehmen ihre eigenen Aktien?

Empfohlen

Annemarie Böttcher
Annemarie Böttcher
Annemarie Böttcher ist eine erfahrene Lokaljournalistin, die mit ihrer Liebe zur Region und ihren tiefgehenden Recherchen die Geschichten der Menschen vor Ort erzählt.

Unternehmen weltweit kaufen vermehrt ihre eigenen Aktien zurück, um verschiedene Ziele zu erreichen. Dies hat Folgen für die Aktionäre und den Aktienkurs. Die USA und Deutschland weisen dabei eine steigende Tendenz bei Aktienrückkäufen auf.

Aktienrückkäufe und ihre Ziele

Unternehmen nutzen Aktienrückkäufe, um den Aktienkurs zu steigern, den Aktionären mehr Wert zu bieten und sich vor Übernahmen zu schützen. Die Rückkäufe beeinflussen das Angebot an handelbaren Aktien und können zu Kurssteigerungen führen.

Tendenzen in den USA und Deutschland

In den USA sind Rückkäufe seit Jahren gängige Praxis, wohingegen in Deutschland die Rückkauf-Mentalität zunimmt. Siemens, SAP und Mercedes gehören zu den größten Rückkäufern in Deutschland. Unternehmen wie Apple und Berkshire Hathaway sind ebenfalls aktiv im Rückkauf eigener Aktien.

Folgen für Aktionäre und Schlussfolgerungen

Aktienrückkäufe beeinflussen den Aktienkurs und bieten kurz- und langfristige Vorteile für die Aktionäre. Trotz Kritik an der Einfallslosigkeit und dem Fokus auf Aktionäre, zeigen Rückkäufe positive Auswirkungen auf die Kursentwicklungen. Die zukünftigen Aussichten deuten auf eine mögliche Zunahme von Aktienrückkäufen hin, insbesondere bei Technologieunternehmen und in Verbindung mit steigenden Gewinnerwartungen und sinkenden Zinsen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel